Unser Bienenwachs stammt aus kontrolliert biologischem Anbau und ist ein wichtiger Emulgator in unseren Produkten. Er stabilisiert die Cremes und schützt Deine Haut durch Ausbildung eines oberflächlichen Schutzfilms vor Austrocknung.

Bienenwachs, laut INCI-Deklaration Cera Alba, ist ein gut verträglicher Naturstoff der von der Honigbiene (Apis mellifera) produziert wird. Im Fall des Bienenwachses, welches in unserer Paleo Biokosmetik verarbeitet wird, stimmt die INCI-Bezeichnung weißes Wachs nicht ganz, da es sich um ungebleichtes, gelbes Wachs aus kontrolliert biologischem Anbau handelt.

Bei Wachsen handelt es sich im Allgemeinen um Stoffe, die pflanzlicher, tierischer oder synthetischer Herkunft sind und bei Raumtemperatur knetbar, aber fest sind. Wachse schmelzen bei Temperaturen oberhalb von 40°C ohne Zersetzung. Chemisch sind Wachse Ester höherer linearer Fettsäuren. Bienenwachs besteht aus dem Estergemisch Myricin, freien Fettsäuren, Kohlenwasserstoffen, freien Fettalkoholen und Sterinestern. Das Bienenwachs, welches in den CREAMS OF THE STONE AGE verwendet wird, ist nicht gebleicht, daher ist die Bezeichnung Cera Alba nicht ganz zutreffen, weil es seine natürliche gelbe Farbe noch aufweist und Alba für weiß steht. Es existiert keine INCI für ungebleichtes Bienenwachs aus kontrolliert biologischem Anbau. Das Arzneibuch kennt hier noch Cera Flava, das gelbe Wachs, welches ein wenig nach Honig riecht und vielen von den traditionellen Bienenwachs Kerzen bekannt sein dürfte.

Herkunft

Bienenwachs ist ein weißes Ausscheidungsprodukt aus den Wachsdrüsen am Hinterleib der Honigbienen. Damit ist es das einzige tierische Erzeugnis, welches in den CREAMS OF THE STONE AGE Verwendung findet. Die gelbe Farbe kommt durch Einschlüsse von Carotinoiden aus Pollenrückständen und den Flavonoiden des Propolis zustande, es wird nicht gebleicht vor Verwendung in unseren Produkten und ist sehr gut verträglich. Es stammt von den europäischen Honigbienen (Apis mellifera). Das Wachs wird von den Bienen nur dann produziert, wenn ausreichend Honig als Nahrung zur Verfügung steht. Es dient den Bienen als Baustoff für ihre Waben, als Schutz des Bienenstocks gegen Witterung und Feuchtigkeit, sowie gegen mikrobiellen Befall.

Herstellung

Bienenwachs wird, nach mehrfachem Recycling der Wabe für die Wiederverwendung im Bienenstock, gewonnen. Man gibt den Bienen im Honigraum neue Holzrahmen und sie bauen die Waben und lagern darin Honig ab. Im Folgejahr wird die Wabe für den Brutraum wieder verwendet. Mit jeder Generation an Bienen, die sich in den Waben entwickeln, bleiben Rückstände von der Verpuppung in der Wabe, die die Wabe immer dunkler färben. Nach zwei bis drei Jahren wird die Wabe dann, aus hygienischen Gründen, nach dem Ausschleudern des Honigs in heißem Wasser eingeschmolzen. Feste Bestandteile werden abgetrennt und es erstarrt beim Abkühlen an der Wasseroberfläche, wo es aufgesammelt wird. Alternativ werden die Waben in einem Dampfwachsschmelzer erhitzt und das Wachs abgetrennt oder es wird ganz klassisch herausgeschmolzen in einem Wachsschmelzer, durch Hitze von der Sonneneinstrahlung. Nach neuerlichem Aufschmelzen des gereinigten Wachses werden die Pellets gegossen. Es werden von einem Bienenvolk die Energie von bis zu zehn kg Honig benötigt, um ein kg Bienenwachs gewinnen zu können.

Verwendung in unserer Paleo Biokosmetik

In der Biokosmetik kommt ungebleichtes Bienenwachs zum Einsatz (Cera Flava). Es dient als Co-Emulgator, hauptsächlich durch die Ester der Cerotinsäure. Es ist ein sehr gut verträgliches Naturprodukt, welches einen feinen Schutzfilm auf der Haut hinterlässt. In den CREAMS OF THE STONE AGE ist das Bienenwachs an der Ausbildung eines komplexeren Bio-Emulgators beteiligt, bedingt durch die anderen Naturstoffe mit emulgierenden Eigenschaften. Es handelt sich bei unseren Produkten um O/W-Emulsionen, d.h. die öligen Rohstoffe (Fettphase) sind in einer Matrix auf Wasserbasis verteilt. Das macht die positiven Eigenschaften unserer Produkte aus. Das Wachs kann so mit den anderen öligen Komponenten in die Haut eindringen und bildet daher nicht nur rein oberflächlich den Schutzfilm aus. Daher fühlen sich unsere Produkte auch so leicht an und haben dennoch tolle Pflegeeigenschaften, welche die zugeführte Feuchtigkeit in der Haut einschließen.

Nachhaltigkeit

Der nachhaltige Anbau von Bienenwachs sieht vor, dass den Bienen nicht aller Honig und alles Wachs genommen wird. Die Verwendung von Arzneimitteln zur Therapie von Bienen, z.B. bei Befall mit der Varroamilbe, ist in der nachhaltigen Kultur auf die Verwendung von Ameisensäure und/oder Milchsäure  beschränkt, die keine Rückstände im Bienenwachs hinterlassen, unter anderem damit die Wiederverwertbarkeit des Wachses gegeben ist. Außerdem wird das Umfeld der Bienen so gewählt, dass sie möglichst keiner Monokultur ausgesetzt sind, sondern nach Möglichkeit wilde Wiesen und Blumen vorfinden, um Ihrer Arbeit und der Fortpflanzung nachzugehen.

Gefahren und Risiken für die Rohstoffherstellung:

Quellen: Brecht Bees, Hunnius – Pharmazeutisches Wörterbuch, Schneider – Arzneidrogen, Käser – Naturkosmetische Rohstoffe